Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

WLAN-basierte Informationsübertragung im Fahrzeugumfeld

Fahrzeug-zu-Fahrzeug und Fahrzeug-zu-Infrastruktur Kommunikation gewinnt zunehmend an Bedeutung in der Gestaltung zukünftiger Fahrerinformations- und Assistenzsysteme. Sie wird dazu beitragen, die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen und die Qualität der Verkehrsinformationen erheblich zu verbessern. Eine Lösung auf Basis des WLAN Standards IEEE 802.11 scheint auch für mobile Anwendungen günstig, wobei die Eignung dieses Standards für Fahrzeuganwendung noch nicht abschließend geklärt ist.

Der WLAN Standard IEEE 802.11g verwendet einen OFDM-Multiplex zur Datenübertragung. OFDM-Übertragungssysteme bieten Vorzüge bei frequenzselektiven Kanälen, die auf Grund von Mehrwegeausbreitung im mobilen Bereich zu erwarten sind. Die Kenntnis der Eigenschaften des Übertragungskanals ist in diesem Anwendungsumfeld von großer Bedeutung für die Beurteilung der Eignung von Wireless LAN.

In diesem Themenumfeld werden Arbeiten und Untersuchungen im Bereich der drahtlosen Vernetzung im Fahrzeug durchgeführt. Schwerpunkt ist die Einrichtung einer WLAN-Messumgebung. Die Verbindungseigenschaften während der Fahrt, die Datentransferrate und das Verhalten während des Roamings werden durch Messreihen in einer solchen Testumgebung untersucht. Die Kenntnis der zu erwartenden Frequenzeinbrüche durch die Mehrwegeausbreitung ist für eine Vorhersage der Fehlerraten und für eine spätere Optimierung der Übertragung von großer Bedeutung.

Zur Untersuchung und Weiterentwicklung derartiger Systeme wird derzeit eine prototypische Integration eines WLAN-Moduls in ein Fahrzeuginfotainmentsystem in Kooperation mit SIEMENS VDOaufgebaut. Im Bereich Fahrersicherheits- und Fahrerinformationssysteme, basierend auf WLAN, werden zwei Applikationen implementiert. Das Infotainmentsystem ist in der Lage einige Fahrzeug- und Straßenzustände, wie z.B scharfe Bremsung und rutschige Fahrbahn zu erkennen. Ziel der ersten Applikation ist es diese Ereignisse (sog. Extented Floating Car Data) über WLAN von einem Fahrzeug in das nächste zu übertragen und darzustellen. Die zweite Anwendung ermöglicht eine WLAN-Verbindung zwischen dem Fahrzeug und einem Hotspot, der einen Verkehrsdienst bereitstellt. Die im Fahrzeug übertragenen Daten werden dem Fahrer dargestellt.

Weitere Teilaspekte der Fahrzeugkommunikation werden derzeit vom Lehrstuhl für Kommunikationstechnik im Auftrag von Projektpartnern des Informatik Centrum Dortmund e.V. (ICD) untersucht.



Nebeninhalt

Kontakt

Dipl.-Ing. Timo Dammes
Tel.: 0231 755-2722